Wie kann man so von Gott sprechen, dass Nicht-Religiöse es begrüßen? - AUSGEBUCHT -

- AUSGEBUCHT -

www.bischoefliche-akademie-ac.de (c) pixelio 639118_original_R_K_by_Andreas Hermsdorf_pixelio.de
www.bischoefliche-akademie-ac.de
Montag, 11. Februar 2019 19:30 - 21:00
A 29240
Bischöfliche Akademie
Leonhardstr. 18-20
52064 Aachen
In Kooperation mit der Hauptabteilung Pastoral / Schule / Bildung und dem Zentrum für angewandte Pastoralforschung

Die Verlegenheit, den christlichen Glauben in die richtige Sprache zu bringen, ist groß. Für viele wissenschaftliche Beobachter/-innen rund um Religion und Kirche ist die Überwindung dieser Sprachnot sogar die wichtigste Bedingung dafür, dass die Kirchen weiterhin eine wichtige Rolle für modernes Zusammenleben spielen können.

Dabei ist klar: Weder die Wege des rigorosen Wahrheitsanspruchs führen hier weiter, noch der Ausverkauf an das rein subjektive Für-wahr-halten.

Der Vortrag stellt sich der Frage: Wie kann heute so von Gott und Evangelium die Sprache sein, dass man sowohl auf der Höhe der Pluralität der modernen Gesellschaft wie der konkreten jüdisch-christlichen Lebensentdeckungen bleibt?

Der Abend richtet sich nicht nur an theologisch oder religionswissenschaftlich Interessierte, sondern auch an alle nicht-religiösen Bürgerinnen und Bürger, die sich eine kräftigere Inspirationskraft der christlichen Kirchen wünschen.

Nach Verstreichen der Online-Anmeldefrist können Sie sich noch per Email oder telefonisch anmelden.

Weitere Informationen

Termin(e): Montag, 11. Februar 2019, 19:30 Uhr - 21:00 Uhr
Kosten: 10,00 € Tagungsbeitrag
Ort: Bischöfliche Akademie
Leonhardstr. 18-20
52064 Aachen
Veranstalter: Bischöfliche Akademie des Bistums Aachen, http://www.bischoefliche-akademie-ac.de
Veranstaltungsnummer: A 29240
Leitung: Martin Stankewitz-Sybertz
Referent: Prof. Dr. Matthias Sellmann, Bochum
Anmeldung: Bischöfliche Akademie
Leonhardstr. 18-20
52064 Aachen
E-Mail: gisela.koechig@bistum-aachen.de
Telefon: 0241/47996-22
Fax: 0241/47996-20
 
Anmeldefrist bis spätestens: 06.02.2019