„Wo Familie zusammenkommt, fängt das Thema Frieden an“

25. Krippenausstellung bei „weltweit am Dom“ eröffnet

Gemeinsam mit den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen von
Gemeinsam mit den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen von "weltweit am Dom" eröffneten die Ausstellung: Anke Reermann (v.l.), missio-Diözesanreferentin, Bürgermeisterin Hilde Scheidt, Pfarrer Dirk Bingener, Präsident der Hilfswerke Kindermissionswerk "Die Sternsinger" und missio, Harald Hüller, Leiter der Hauptabteilung Pastoral / Schule / Bildung im Bischöflichen Generalvikariat, sowie Thomas Bürgerhausen, Leiter von "weltweit am Dom".
Do 28. Nov 2019
Stabsabteilung Kommunikation

Aachen, (iba) – Frieden ist ein wertvolles Gut. Und doch leiden viele Menschen weltweit unter Krieg und Vertreibung. „Um so wichtiger ist es, Frieden zum Thema zu machen“, sagt Pfarrer Dirk Bingener, Präsident der beiden Hilfswerke Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und missio. Und so steht die 25. Krippenausstellung bei „weltweit am Dom“ unter dem Leitgedanken „Friede auf Erden“. Gemeinsam mit Pfarrer Dirk Bingener eröffneten Bürgermeisterin Hilde Scheidt sowie Harald Hüller, Leiter der Hauptabteilung Pastoral / Schule / Bildung im Bischöflichen Generalvikariat, die Ausstellung im kleinen Laden direkt im Schatten des Aachener Doms. „Da, wo Familie zusammenkommt, da fängt das Thema Frieden im Kleinen an“, das mache jede Krippenszene immer wieder deutlich, betont Harald Hüller. Und Dirk Bingener fügt hinzu: „In den Darstellungen der Krippe wird deutlich, dass Gott aussteigt aus dem Unfrieden und dass er uns Frieden schenkt. Mit Weihnachten wird deutlich: Gott kommt in einem wehrlosen Kind zur Welt und dieses Kind ist der Friedensfürst, der Frieden stiften möchte.“

 Träger der Infostelle und des kirchlichen Weltladens „Weltweit am Dom“ sind die Aachener Hilfswerke missio und Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ sowie das Bistums Aachen. Auf kleinem Raum zeigt die Ausstellung, die in diesem Jahr silbernes Jubiläum feiert, weit über 170 Krippenszenen aus über 30 Ländern der Einen Welt, von der Miniaturkrippe im Kronenkorken bis hin zum großen Kunstobjekt. Kleine Handwerks- oder Familienbetriebe haben die Kunstwerke gefertigt. Sie zeigen dem Betrachter den Ideenreichtum und die Fingerfertigkeit bei der jeweiligen landestypischen Interpretation der Weihnachtsgeschichte. Hier wird die Weihnachtsgeschichte greifbar und lebendig. Unter dem Motto „Krippenkunst hilft helfen“ bieten die Hilfswerke auch in diesem Jahr diese besonderen Krippen zum Kauf an, denn mit dem Erlös der fair gehandelten Stücke unterstützen sie viele Hilfsprojekte, oft auch in den Herkunftsländern der Krippen selbst.

Faire Arbeitsbedinungen und faire Bezahlung sind friedensstiftend und helfen Ursachen von Flucht zu vermeiden. So spannen die Organisatoren rund um die Krippenausstellung zudem einen besonderen Bogen von fair gehandelten Geschenkideen und Weihnachtsschmuck sowie Dekorationen aus der Einen Welt. Zum Jubiläum und in Vorschau auf den Weltkrippenkongress, der im Januar in Aachen stattfindet, zeigen die Initiatoren eine Sonderausstellung „Die Seele im Stein“ in der Aachener Annastraße. „Weltweit am Dom“ ist zudem eine der Hauptstationen des Aachener Krippenwegs, der im kommenden Jahr in die Euregio erweitert wird, und zeigt auch je eine ausgewählte Krippe in der Aachener Bahnhofsmission und der Pax-Bank Aachen. Die Ausstellung ist ab dem 22. November bis zum 20. Januar 2020 zu sehen, jeweils montags bis samstags 10 bis 18 Uhr, in der Adventzeit montags bis sonntags 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Die Sonderausstellung „Die Seele im Stein“, Annastraße 14-16, ist geöffnet 1. Dezember bis 6. Januar sowie 15. bis 20. Januar. Weitere Infos unter Telefon 0241/41211063.

Weitere Informationen: www.weltweit-am-dom.de   (iba / Na 077)

Jubiläumsaustellung „Friede auf Erden“

14 Bilder